Nachrichten

Kein Angebot der DW bei den Tarifverhandlungen

Kein Angebot der DW bei den Tarifverhandlungen

Bei den Gehalts- und Honorar- Verhandlungen am 24.1. haben die Gewerkschaften ihre Forderungen nach einer angemessenen Erhöhung der Gehälter und Honorare vorgetragen. 

Die DW hat dagegen kein Angebot vorgelegt. Sie hat sich zu einer weiteren Verhandlungsrunde am 15.2. bereit erklärt.

Bei unseren ver.di - Mitgliedertreffen in Bonn und Berlin sollten Mitglieder die Möglichkeit nutzen, zu überlegen, wie wir unseren Forderungen Nachdruck verleihen können:

  • Die Erhöhung der Gehälter und der tatsächlich gezahlten Honorare im Gesamtvolumen von 5,5%
  • Eine dauerhafte soziale Komponente in Form eines Sockelbetrags
  • Die Erhöhung der Ausbildungsentgelte und der Volontariatsentgelte um 100 € monatlich
  • Die verbindliche Übernahme für Auszubildende und Volontärinnen
  • Der Ausschluss von Beendigungen sowie Beschäftigungsreduzierungen von freien Mitarbeiter*innen (nach 12a TVG) aus betrieblichen bzw. wirtschaftlichen Gründen
  • Krankengeldzuschuss für Freie ab dem 1. Krankheitstag
  • Die Deutsche Welle hat im oben genannten Tarifvertrag die Absicht erklärt, die tatsächlich gezahlten Honorare für gleiche Tätigkeiten in allen Sprachen anzugleichen. Weitere Sprachen sollen überprüft und die Honorare bei festgestellter gleicher Tätigkeit auf das höhere Niveau angehoben werden.