Themen

Tarifverhandlungen: Kein Angebot der DW!

Tarifrunde 2022 bei der DW

Tarifverhandlungen: Kein Angebot der DW!

Zum Auftakt der Gehaltstarifverhandlungen (22.09.) hat die Deutsche Welle gestern kein Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaften hatten angesichts der massiven Preissteigerungen einen Inflationsausgleich gefordert.

Die Energiekosten (August: + 35,6%, Lebensmittel + 16,6 %) schießen rasant in die Höhe und könnten von vielen demnächst kaum noch zu bezahlen sein. Mit dem jetzigen Einkommen werden viele bald nicht mehr über die Runden kommen. Vor diesem Hintergrund hat uns das Ausbleiben eines Angebots besonders enttäuscht! Zumal die DW strukturelle Veränderungen anstrebt, die zu materiellen Einkommensverlusten in der Belegschaft führen würden.

Die DW hat auf die schlechte Haushaltslage verwiesen und befürchtet eine reale Absenkung unseres DW-Etats schon 2024. Um dieses Risiko abzufedern, haben die Gewerkschaften eine kurze Laufzeit für den neuen Tarifvertrag von einem Jahr vorgeschlagen. 

Wir sind auch bereit, hilfreiche Rahmenbedingungen der Politik in unsere Überlegungen mit einzubeziehen. Klar ist aber auch: Ohne eine spürbare Erhöhung der Effektivhonorare und eine tabellenwirksame Anhebung unserer Gehälter drohen uns schon sehr bald weitere, empfindliche Einkommensverluste.

Dies wollen wir nicht zulassen!

Am 27.Oktober wird weiter verhandelt.

Spätestens dann sollte die DW konkretes Angebot vorlegen!

_________________________________________________________________________________________

Collective bargaining: No offer from DW!

At the start of the salary negotiations yesterday (22.09.2022), Deutsche Welle did not present an offer. In view of the massive price increases, the unions were demanding compensation for inflation.

Costs for energy (August: up 35.6%, food up 16.6%) are skyrocketing and many could soon find it hard to pay their bills. With their current incomes, many will soon no longer be able to make ends meet. Against this background, we were particularly disappointed by the lack of an offer! Especially since DW is aiming for structural changes that would lead to material income losses among its workforce.

DW has pointed to the poor budget situation and fears of a real reduction in our DW budget as early as 2024. To cushion this risk, the unions have proposed a short period for the new collective agreement of one year.

We are also prepared to consider beneficial framework ideas suggested in political circles. It is also clear, however, that without a sizeable increases in effective freelance fees and salary table increases, we will very soon face further, painful income losses.

We won’t allow this!
Negotiations will continue on 27 October 2022.
DW should present a concrete offer by then at the latest!